• Pflanzenblätter und eine Flasche
    Unabhängige Patientenberatung Deutschland macht auf Informationsdefizite aufmerksam

    Nutzen und Risiken von CBD-haltigen Präparaten sind für viele Menschen schwer einzuschätzen

    Mit Cannabidiol (CBD) als Bestandteil von Arzneimitteln und Lebensmitteln – darunter auch Nahrungsergänzungsmitteln – verbinden ausweislich der Beratungserfahrung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) viele Menschen hohe Erwartungen mit Blick auf unterstellte oder durch Werbung suggerierte gesundheitliche Versprechungen.

  • Eine Frau bedient ein Handy
    Studie: Weniger Sport-Motivation durch Ausgangssperre

    Digital den ‚Homeoffice-Kater‘ überwinden

    (akz-o) Werden Menschen im Lockdown faul? Durch das deutschlandweite Kontaktverbot und die verstärkten Hygiene-Vorschriften haben viele Menschen mit ihren Sport- und Bewegungsroutinen gebrochen. Eine aktuelle Studie zeigt: Statt Fitness-Studio und Fußballplatz lockte nun vermehrt das Sofa. Dabei ist die körperliche und geistige Gesundheit besonders in der aktuellen Situation rund um COVID-19 von Vorteil.

  • Mann und Frau sitzen im Bett
    Digital-Event "Gemeinsam gegen nächtliche Wadenkrämpfe"

    EINLADUNG...

    zu unserem kostenlosen digitalen Event für Betroffene mit
    schmerzhaften nächtlichen Wadenkrämpfen, veranstaltet von der Initiative
    „Gute Nacht Wadenkrampf“ in Kooperation mit der Deutschen Schmerzliga e. V.

  • Frau ließt ein Heft
    „Deswegen habe ich mich entschieden, meine Kinder gegen Meningokokken impfen zu lassen.“

    Video-Interview mit Nina Kämpf

    Von ihrem Kinderarzt erfährt die Journalistin und Mama-Bloggerin Nina Kämpf (bekannt als @mamaaempf in den sozialen Medien), dass es für ihre Kinder neben der standardmäßigen Meningokokken-C-Impfung noch zwei zusätzlich mögliche Impfungen gibt. Nina beginnt zu recherchieren und stellt schnell fest, dass nicht nur sie ganz unterschiedliche Fragen zu diesem Thema hat, sondern auch viele andere Mütter und Väter.

  • Baby liegt auf dem Rücken
    Blutvergiftung durch Meningokokken – Impfungen können Leben retten

    Der Welt-Sepsis-Tag am 13. September zeigt jährlich, wie wichtig Aufklärung über die potenziell tödliche Krankheit ist. Ein Grund für die hohe Sterberate bei einer Sepsis (Blutvergiftung) ist, dass die Krankheit häufig nicht früh genug erkannt und somit erst spät behandelt wird. Die Ursachen sind unterschiedlich. Vor einigen Auslösern, wie den seltenen, aber lebensbedrohlichen Meningokokken, können Impfungen bestmöglich schützen.